[Rezension] Ralf Langroth – Ein Präsident verschwindet

Philipp Gerber hat sich mit seinem ersten Fall einen Namen gemacht. Deswegen wird er auch auf den Fall des verschwundenen Verwaltungspräsidenten Otto John angesetzt. Äußerst pikant: seine Freundin Eva Herden soll John geholfen haben, in den Osten zu kommen. Sind John und Herden ostdeutsche Spione? Der Fall beschäftigt nicht nur die Polizei, sondern schlägt auch hohe Wellen in der Politik. Gerbers Fähigkeit, auch um die Ecke zu denken, ist gefragt.

Die Affäre Otto John hat damals tatsächlich einige Wellen geschlagen und gab es so wirklich. Auch wenn Herden und Gerber wieder fiktive Charaktere wie im ersten Teil „Die Akte Adenauer“ sind, fügen sie sich gekonnt in das damalige West- und Ostdeutschland ein. Immer noch sind die Beziehungen der Alliierten angespannt, die Trennung der Besatzungszonen ist deutlich spürbar. Teils im Geheimen, teils mit viel Feingefühl muss Gerber herausfinden, welche Rolle John spielt, und warum gerade er in den Osten geht.

Auch der zweite Teil konnte mich komplett überzeugen. Es ist hilfreich, den ersten Teil zu lesen, um Gerbers persönliche Geschichte, aber auch die zwischenmenschlichen Beziehungen zu hochrangigen Politikern und seiner Freundin Herden zu kennen. Die Stimmung Deutschlands während dem kalten Krieges ist greifbar. Langroth schafft es, die Welt so plastisch zu beschreiben, dass man sich mittendrin fühlt. Autos, Zigaretten, Kleidung, Straßenzüge: alles ist gut recherchiert, und wirkt glaubhaft. Manch Protagonist geht einem richtig auf den Keks, und manch Protagonisten hätte man gerne mal wirklich die Hand geschüttelt. Ich mag es, wenn Protagonisten gewisse Gefühle hervorrufen.

Spannend bis zum Schluss beschreibt Langroth die damalige Situation im Nachkriegsdeutschland. Der Fall Otto John wird greifbar, und man kann sich wirklich vorstellen, wie diese Affäre in den entsprechenden Rängen wie Geheimdienste und Regierung entsprechende Wellen geschlagen hat. Ich hoffe auf einen weiteren Fall, da mir die Protagonisten und das Setting sehr gefällt. Langroth schreibt so fesselnd, dass seine Gerber-Bücher nicht lange gehalten haben. Auch dieser Teil erhält eine klare Leseempfehlung.

Veröffentlicht von Kupfi

Mein Name ist Kupfi, und ich liebe Bücher über alles! Aber auch gute Kinofilme, Salonmagie und Musik

Ein Kommentar zu “[Rezension] Ralf Langroth – Ein Präsident verschwindet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: