[Rezension] Kore Yamazaki – Die Braut des Magiers

Und so war es mal wieder ein Fall für „es gibt immer ein erstes Mal für neue Dinge“: ich habe meinen ersten Manga geschenkt bekommen. Manchmal kommt man ja über die verrücktesten Wege auf ein Buch. So war es hier auch. Ich habe auf Instagram den Funko „Elias“ gesehen, und mich gewundert, was das ist. Zack gegooglet, und den Manga gefunden, und im Prenzlberg einen Comic Laden gefunden, der tatsächlich diesen Manga hatte. Und da ich tolle Freunde habe, hat mir doch eine Freundin diesen Manga glatt geschenkt. ❤ Vielen lieben Dank dafür ❤

 

Chise ist eine Sklavin, die immer wieder weiterverkauft wird. Und so ist Chise seelisch gebranntmarkt, und ist schon mit sehr wenig zufrieden. Da kommt Elias, der sehr aussergewöhnlich wirkt mit seinem Schädelkopf. Doch mit Elias hat Chise das große Los gezogen, da er sie gut behandelt. Chise kann ihr Glück nicht fassen, erst recht nicht, als Elias ihr sagt, dass er sie nicht nur als Magierin ausbilden will, sondern sie auch noch als Frau nehmen will.

Und so beginnt das Abenteuer.

 

Dank meiner Kollegin weiß ich, dass man Mangas spiegelverkehrt liest – gut, der Verlag hat ebenso vorgesorgt, und hat eine Anleitung ins Buch gedruckt 😀

 

Auch wenn ich es am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig fand, einen Manga zu lesen, hat mir die Geschichte sehr gut gefallen. Die Zeichnungen sind echt klasse, und ich habe mich irgendwie in die verschrobene Art von Elias verliebt. Gut, es ist irgendwie das klassische Klischee, dass eine arme Sklavin nun ihr Glück findet, und erstmal aus ihrem Elend befreit wird, dennoch wirkt es erstmal nicht für mich übertrieben, zumal auf Chise eine Ausbildung als Magierin wartet. Scheinbar hat Chise Talent, denn man munkelt, sie eine Slay Vega. (Damit muss ich mich weiterhin auseinander setzen, da ich kein Manga-Fach-Mensch bin).

 

ich werde mir die anderen Teile ebenso zu legen. Ich will definitiv wissen, wie es weiter geht mit Chise und vor allem Elias. Allein der Fakt, dass er ein Tuch über sein Gesicht wirft, wenn er unter Menschen geht, find ich interessant. Auch dass er ein menschliches Gesicht annehmen kann. Es bleibt spannend. 🙂

 

Das Buch findet ihr übrigens hier: Die Braut des Magiers bei Wittwer.de

Übrigens, bisher gibt es acht Teile.

Veröffentlicht von Kupfi

Mein Name ist Kupfi, und ich liebe Bücher über alles! Aber auch gute Kinofilme, Salonmagie und Musik

Ein Kommentar zu “[Rezension] Kore Yamazaki – Die Braut des Magiers

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: